Tomoko Savage, (c) the artist und IKOB - Museum of Contemporary Art

Tomoko Savage und Emmanuelle Parrenin, (c) the artists und IKOB - Museum of Contemporary Art

09.09.2018

Meakusma Festival
Tomoko Sauvage & Emmanuelle Parrenin - SHELTER PRESS, SOUFFLE CONTINU - SHOWCASE AT IKOB

Tomoko Sauvage

Tomoko Sauvage, japanische Musikerin und Künstlerin seit Mitte 2000, untersucht die Skulpturalität von Klang und Improvisation in Bezug auf die Umwelt. Hauptsächlich bekannt für eine musikalische / visuelle Forschung über den `Natürlichen Synthesizer' ihrer Erfindung, komponiert mit verschiedenen Flüssigkeiten, Schalen, Keramik, Licht und Unterwasserverstärkung, ist Sauvage's Ansatz an Fragen der Alchemie, Meditation und Balance zwischen Gefahr und Meisterschaft gebunden. In Form von Performances, Installationen und musikalischen Kompositionen wird ihr Werk regelmäßig in Europa, Asien und Amerika präsentiert.

https://o-o-o-o.org/

Emmanuelle Parrenin

Emmanuelle Parrenin singt (auf Französisch) und spielt die Drehleier, verschiedene Harfen, das Daumenklavier, das Spinett der Vogesen, das Hackbrett, Klangschalen.... Sie war die Gründerin der revivalistischen Folkszene in Frankreich, tourte überall und spielte mit Gentiane oder Melusine, sowie Didier Malherbe, Vincent Segal oder Alan Stivell.

Am bekanntesten ist sie jedoch dafür, dass sie vor dreißig Jahren ein rätselhaftes und wunderschönes Album "Maison Rose" aufgenommen hat, das bei e-bay sehr begehrt ist: hier trifft ultimatives Post-Folk auf traditionelle und experimentelle Elektroakustik.

Jetzt entstaubt sie ihr Instrumentarium, um einige ihrer alten Songs neu zu interpretieren, sowie neue, die sie zusammen mit dem französischen Agitator Flop geschrieben hat. Trotz aller Schwierigkeiten entstand aus dieser Zusammenarbeit ihr zweites Album "Maison Cube", das im Januar 2011 auf dem Label Les disques Bien erschienen ist.

https://emmanuelleparrenin.bandcamp.com

Tomoko Savage und Emmanuelle Parrenin, (c) the artists und IKOB - Museum of Contemporary Art

Tomoko Savage, (c) the artist und IKOB - Museum of Contemporary Art