Tanja Mosblech, Badeanzug, 12 x 9 cm, Öfarbe auf gefundenem Foto, 2016

Tanja Mosblech, Assemblage, verschiedene Materialien, 2017

15.09.–27.09.2020

Tanja Mosblech

Eröffnung: 13.09.2020,

Tanja Mosblechs neueste Arbeiten sind der Auslöser für Ihre erste Einzelausstellung im IKOB - Museum für Zeitgenössische Kunst.
Basis ihrer Arbeit waren über lange Zeit verschwommene oder übermalte Körper, die als gesichtslose Wesen im Bild präsent waren.
Die abstrakten Flächen und Malspuren, die diese Figuren zumeist umfassten, rahmten und im Bild hielten scheinen sich nun selbstständig gemacht zu haben.
Die Körper von Früher sind manchmal noch sichtbar, aber zumeist nimmt die Malerin sie extrem weit zurück.
Der faszinierende Effekt liegt in einer neuen Präsenz des Körpers, der in der Gefahr und Bedrohung immer am lebendigsten wird.

Der eigens für die Ausstellung gebaute Raum im Erdgeschoß, der eine ganze Serie an kleinformatigen Bildern beherbergt, ist in diesem Kontext eine bewusste Setzung der Künstlerin Tanja Mosblech. Sie schafft damit ihre Kunst und den abwesenden Menschen eine Heimat zu geben. Macht sie dies bewusst? Oder geschehen derlei Setzungen unterbewusst? Dies sei dahingestellt! Das Privileg der Kunst, und speziell der Kunst von Tanja Mosblech, ist es nämlich, die Logik kausaler Zusammenhänge aus den Angeln heben zu können.

Tanja Mosblech, Assemblage, verschiedene Materialien, 2017

Tanja Mosblech, Dunkel, 26 x 19 cm, Ölfarbe auf gefundener Zeitung, 2016

Tanja Mosblech, Frau Baum, 12 x 9 cm, Ölfarbe, Klebeband auf gefundenem Foto, 2016

Tanja Mosblech, Zypern 1, 23 x 16 cm, Ölfarbe, Bleistift, Buntstift auf Papier, 2016