01.08.–14.10.2018

Star Work № 29 De Kruisiging

Philippe Vandenberg

Philippe Vandenberg wurde 1952 in Gent als Philippe Vandenbergh geboren. Seine Familie war zweisprachig und sprach zu Hause sowohl Französisch als auch Flämisch, ein Hintergrund, den er 1982 mit dem Wechsel seines Familiennamens zu Vandenberg verleugnete. Von 1970 bis 1972 studiert er Literatur und Kunstgeschichte an der Universität Gent, bevor er sich ganz dem Studium der Malerei widmet. 1976 schloss er sein Studium der Malerei an der Royal Academy of Fine Arts in Gent ab, wo er das Atelier von Jan Burssens besuchte. 1978 nahm Vandenberg die Lehrtätigkeit an den Akademien von Brügge, Deinze und Gent an, eine Tätigkeit, die er 1984 endgültig aufgab, um sich der Malerei zu widmen.
Er stellte regelmäßig in privaten Galerien aus und arbeitete mit Galerien in Gent (Richard Funcke), Brüssel (Albert Baronian) und New York (Denise Cadé) zusammen.
Nach seinem Tod im Jahr 2009 gründeten seine drei Kinder Hélène, Guillaume und Mo Vandenberghe den Nachlass von Philippe Vandenberg, um die Aufmerksamkeit und Wertschätzung für das Werk des Künstlers in der internationalen Perspektive zu erhalten und auszubauen.

Das Diptychon "Die Kreuzigung" war seit den frühen 80er Jahren in Privatbesitz bevor es 2018 vom IKOB angekauft werden konnte. Als eines von ganz wenigen Diptychen aus dem Werk Vandenberg's ist es eine kleine Sensation, dass dieses Werk nicht auf dem Auktionsmarkt an Privatsammler verkauft wurde und stattdessen in den Besitz eines öffentlichen Museums gelangte - dem IKOB. Vandenberg, der nicht zu Unrecht, als einer der wahrscheinlich bedeutendsten belgischen Maler des 20./21. Jahrhunderts gilt wurde im IKOB bereits einige Male in Gruppenausstellungen gezeigt und ist damit in Ostbelgien kein Unbekannter. Damit das neue Werk in der IKOB Sammlung adäquat gewürdigt und betrachtet werden kann zeigen wir es in der Star Work Reihe.

STAR WORK
Mit dem Star Work zeigen wir in regelmäßigen Abständen ein Kunstwerk aus der Sammlung des IKOB.

Star Work № 28: Distortion LI [51]


Star Work № 27: Hommage à ... IV


Star Work № 26: Saint Matthieu par Gérémie Geißelbrunn (1595 – 1660) photographié comme Dimitris Alexandrou par Errikos Andreou


Star Work № 25: A Billion Square Circles


STAR WORK № 24: Checkpoint Charlie


Star Work № 23: Babalú Ayé


Star Work № 22: Sorry


Star Work № 21: République Libre de Clairefontaine


Star Work № 20: Constructor


Star Work № 19: DEIN GEILSTER MÄDCHEN­FLUG­KÖRPER SCHREIT TOTALST: NUR VORNE IST EVOLUTION IM SCHRITT „MARSCH MARSCH“, VERSACHLICHT ALLES.


Star Work № 18: Ohne Titel


Star Work № 17: Corte Cromático, Hommage an André Blank


Star Work № 16: Statement 34/56


Star Work № 15: Texte zur Kunst


Star Work № 14: Sieglar-96-09-21


Star Work № 13: LBYD/SOI


Star Work № 12: Ohne Titel


Star Work № 11: Composition


Star Work № 10: Geschlossene Scheune


Star Work № 9: Poésie urbaine


Star Work № 8: The Gates


Star Work № 7: Seestück II


Star Work № 6: Rhombus


Star Work № 5: Ausgewürfelte Bilder, 28 Bildmöglich­keiten


Star Work № 4: Veules-les-Roses


Star Work № 3: Regalfrau (Studie)


Star Work № 2: Me Walking


Star Work № 1: Ein auf seinen Grundriss reduzierter Stein im Maßstab 1 : 1 / Berg aus Steinstaub